ikone gottesmutter von tichwin mit zellenschmelzoklad

KLOSTERARBEIT IKONE GOTTESMUTTER TICHWINSKAJA

Eitemperamalerei auf einer Holztafel mit vergoldetem Silberoklad mit Steinbesatz und Zellenschmelzemaille, Moskau um 1700 - 1730.

Größe Höhe 14,5 cm Breite 9,8 cm 

 Nach der Legende erstrahlte bei der russischen Stadt Tichwin im Jahre 1383 eine Muttergottesikone im überirdischen Glanze. An dieser Stelle wurde eine Kirche mit dem Titel „Entschlafen der Gottesmutter“ errichtet.

Als beim Schwedeneinfall zu Beginn des 17. Jahrhunderts die Bevölkerung schutzflehend zu diesem Gnadenbild der Stadt pilgerte und die Belagerer die Stadt nicht erobern konnten, wurde diese Rettung dem Eingreifen der Tichwinskaja zugeschrieben. Im Jahre 1617 wurde Frieden mit den Schweden geschlossen. Seit dieser Zeit setzte große Verehrung des Kultbildes ein, die nicht nur auf dem Tichwiner Raum beschränkt blieb, sondern ganz Rußland erfaßte.

Die Gottesmutter von Tichwin wird in Rußland am 26. Juli gefeiert.

Orthodoxes Kunstkammerobjekt!

Besuchen Sie uns auf der

101. Kunst und Antiquitäten München

vom 15.10 - 23.10.2022

Haus der Kunst München

Prinzregentenstrasse 1 / Westflügel

80538 München

 


Search